Was ist Rockwell-Härte (auch HRC genannt)?

Wann immer es möglich ist, wird die Härte unserer Messer mit der so genannten Rockwell-Bewertung oder Messung (HRC) des Stahls bewertet. Du fragst Dich vielleicht, was diese Bewertung ist und welche Zahl eine „gute“ Zahl für die Härte des Messers ist, welches Du kaufen möchtest.

Was Du beim Kauf eines Küchenmessers beachten solltest

Wenn man darüber diskutiert wie hart etwas ist, kann es schwierig sein, dies genau zu erfassen – außer man hat eine Messgröße. Wenn jemand zu Dir sagt, dass etwas zum Beispiel so weich wie Butter ist, stellst Du Dir wahrscheinlich vor, dass die Butter Zimmertemperatur hat. Bedenke jedoch, dass die Weichheit davon abhängt, ob es ein heißer Tag ist, ob es frisch aus dem Gefrierschrank kommt usw. Diese Einflüsse verwandeln etwas, das wir für weich halten in etwas, das entweder klebrig oder zu hart ist, um es auf Brot zu streichen!
Was wir brauchen ist ein Messverfahren, eine Zahl, eine Skala, die uns sagt wie hart etwas ist. Der Schritt in der Rockwell-Härteskala und der, an dem wir bei Küchenmessern interessiert sind, heißt „HRC“.

HRC ist raffiniert in seiner Einfachheit. Die einfache Kurzversion lautet HRC misst, wie viel Delle/Markierung eine Diamantspitze mit einer gemessenen Menge an Gewicht in das Metall einbringen kann. Je kleiner die Markierung, desto härter der Stahl.

Bereiche von HRC

Bei soliden Küchenmessern wirst Du wahrscheinlich Bewertungen von 60-66HRC sehen. Zum Vergleich, eine Axt hätte etwa 50HRC, Deine Supermarkt-Spezialmesser haben 54-58HRC.

Je höher der Wert, desto härter ist das Material und desto dünner/feiner kann die Schneide sein. Das ist der Grund, warum Du bei unseren Messern höhere Werte hast, da sie gehämmert wurden um schärfer zu sein.

So könnte man als Faustregel annehmen, „höher ist besser“ aber wie immer ergeben sich Kompromisse. Je härter der Stahl, desto zerbrechlicher kann er sein. So, dass Messer mit hohem Stahlgehalt bei unsachgemäßem Gebrauch eher abbrechen. Dem kann durch die Wahl des Stahls etwas entgegengewirkt werden; Pulverstähle können einen sehr hohen HRC-Wert haben.

Küchenmesserhärte basiert auf der Art des Gebrauchs

Da die Härte je nach Verwendungszweck variiert, gibt es nicht die eine
Da die Härte je nach Verwendungszweck variiert, gibt es nicht die eine „gute“ oder „beste“ Härte für alle Messer.

Der andere erwähnenswerte Punkt ist, dass je härter ein Stahl ist, desto länger kann es dauern ihn zu schärfen. Das Gute daran: Sie bleiben länger scharf. Dies ist einer der wesentlichen Punkte, um ein gutes Messer fürs Leben zu bekommen. Du verbringst mehr Zeit mit dem Kochen, als mit dem Schärfen und der richtigen Pflege. Wenn Du Dir nicht sicher bist, welches Messer für Deinen Einsatzzweck das Richtige ist, melde Dich bei uns. Wir helfen immer gerne weiter! 🙂

 

Das könnte dir gefallen…